Wie Sie Ihre perfekte UC-Toolbox zusammenstellen

April 23, 2019
Mischa Sturzenegger

Autor

Mischa Sturzenegger

Sales Director, Conferencing

Kennen Sie das vielleicht? Ihre Kunden möchten gern ihre Kommunikation modernisieren und neue Technologien einführen, um sich besser zu vernetzen, schneller auf wichtige Dokumente zugreifen und auch von unterwegs Meetings und Telefonate annehmen zu können, wissen aber nicht, mit welchen Funktionen sie wirklich starten sollen? Bringen Sie Ordnung in die Unsicherheit und unterstützen Sie Ihre Kunden bei der Entscheidung für die wirklich relevanten Unified Communications-Bausteine.

Fünf unverzichtbare UC-Bausteine

Je mehr neue Technologien und Tools auf den Markt kommen, desto länger dürfte auch die Liste Ihrer Kunden werden. Nahezu täglich werden neue Applikationen veröffentlicht, die nur darauf ausgelegt sind, Zusammenarbeit einfacher und effizienter zu gestalten. Bei der Fülle an Möglichkeiten ist es nicht einfach, die wirklich relevanten Funktionen zu filtern. Wir empfehlen jedoch fünf Werkzeuge, die auf keinen Fall in einer UC-Box fehlen dürfen:

1. Hosted VoIP

Hosted Voice over Internet Protocol, oder kurz VoIP, ermöglicht die Verwaltung der aktuellen Infrastruktur eines Unternehmens und der Hardware (z.B. Server) durch einen VoIP-Dienstanbieter eines Drittanbieters, häufig über die Cloud. In vielen Ländern hat VoIP die traditionelle Analog-Telefonie bereits vollständig ersetzt.

2. Videokonferenzen

Videokonferenzen sind für Unternehmen, die an produktiven Besprechungen mit ihren Mitarbeitern interessiert sind, unabdingbar geworden, egal wo auf der Welt sie sich gerade befinden. So führen Mitarbeiter ein persönliches Gespräch mit ihren Kollegen und Kunden auf der ganzen Welt, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen.

3. Instant Messaging

Kaum ein Tool wird in der Kommunikation so häufig verwendet wie die Sofortnachricht. Sie halten die Kommunikation mit Mitarbeitern und Kollegen den ganzen Tag über aufrecht und ermöglichen schnelle Antworten und dauerhafte Verbindungen.

4. Mobiles Arbeiten

Auch wenn mobiles Arbeiten bereits als gesetzt gilt, funktioniert die praktische Umsetzung in vielen Unternehmen noch immer nicht reibungslos. Nichts stört eine nahtlose Zusammenarbeit mehr, als Anrufe, die bei einem Gerätewechsel oder aufgrund von Qualitätsproblemen abgebrochen werden müssen. Eine UC-Strategie unterstützt auch mobile Geräte und sorgt für frustfreie Kommunikation und Zusammenarbeit.

5. Apps

Viele Plattformen für Instant Messaging und Videokonferenzen, wie Microsoft Teams oder Google Hangouts bieten eigene Anwendungen für Smartphones und andere mobile Geräte. Das schätzen auch Mitarbeiter, wenn sie viel unterwegs sind und schnell agieren möchten.

Während alle genannten Tools bereits als einzelne Punkte erhebliche Erleichterung in Ihren Arbeitsalltag bringen, macht doch erst die Einbettung aller Bereiche in eine einzige UC-Lösung den wahren Unterschied aus. Ein strategischer Ansatz wie UCSimple von SoftwareONE verwendet kosteneffiziente Ressourcen, um eine benutzerfreundliche Umgebung für alle User bereitzustellen.

Bringen die UC-Toolbox Ihrer Kunden zum Laufen

Jetzt, wo Sie wissen, welche Tools Ihre Kunden unbedingt benötigen, geht es an die Bereitstellung dieser. Als Partner im ONEClub-Partnerprogramm der SoftwareONE haben Sie direkten Zugriff auf wichtige Services wie unsere xSimple-Produkte 365Simple oder UCSimple, die Ihren Kunden den Weg in die Cloud erleichtern. Erschließen Sie sich neue Absatzpotenziale und werden Sie noch heute Mitglied in unserem Programm.

Hinterlasse eine Antwort